Drohnen in der Landwirtschaft: Agrar Drohnen für Landwirte

von Johannes | Letzte Aktualisierung

Viele Drohnen oder Multicopter lassen sich nicht nur zu Freizeitzwecken einsetzen. Es gibt auch zahlreiche nützliche Einsatzzwecke, auf die heute kaum jemand verzichten möchte. Ein besonderes Thema sind Drohnen in der Landwirtschaft. Interessant ist, dass in heutiger Zeit fast jeder 10. Landwirt eine sogenannte Agrar Drohne einsetzt. In diesem Ratgeber kannst du dich über diese Flugmodelle und deren Einsatzmöglichkeiten etwas näher informieren.

Was Du in diesem Artikel erfährst?

  • Wofür sich Drohnen in der Landwirtschaft einsetzen lassen
  • Die Vorteile einer solchen Agrar Drohne
  • Was diese Drohnen kosten
  • Was für den Betrieb einer solchen Drohne benötigt wird

Drohnen Empfehlungen für die Landwirtschaft

Letzte Aktualisierung: 29. November 2022 um 21:01 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
Letzte Aktualisierung: 29. November 2022 um 20:47 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Letzte Aktualisierung: 29. November 2022 um 20:47 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
Letzte Aktualisierung: 30. November 2022 um 9:59 . Angezeigte Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr. Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Einsatz von Drohnen in der Landwirtschaft

Für einen effizienten Pflanzenwuchs setzen heutige Landwirte auf modernste Technik, hochwertiges Saatgut und zahlreiche Pflanzenschutzmittel. Man spricht hier quasi von der Landwirtschaft 4.0. So ist es nicht verwunderlich, dass auch die Digitalisierung in der Landwirtschaft vorangeschritten ist. Ein Agrargebiet lässt sich daher nicht nur vom Boden aus begutachten, sondern mittlerweile auch aus der Luft. Daher werden beispielsweise auch Drohnen beim Ackerbau eingesetzt.

Mit einer Drohne kannst du zum Beispiel zielgerichtet Nützlinge ausbringen. Hierbei handelt es sich um kleinste Lebewesen, die als Fressfeinde der Schädlinge angesehen werden. Auf diese Weise erzielst du eine umweltfreundliche und nachhaltige Landwirtschaft. Gegen Maiszünsler werden daher Trichogramma ausgesetzt. Hierbei handelt es sich um winzige Wespen, welche die Eier von Schädlingen vernichten. Geben Blattläuse helfen zum Beispiel Florfliegenlarven. Nematoden (besondere Fadenwürmer) und das Bakterium Bacillus Thuringiensis dienen ebenfalls der biologischen Schädlingsbekämpfung. Diese winzigen Arten lassen sich überaus einfach mit einer Drohne auf den Feldern ausbringen.

Ebenfalls kannst du eine Drohne für die Aussaat verwenden. Damit lassen sich zum Beispiel Granulate, Untersaaten und Zwischenfrüchte gezielt säen. Verständlicherweise ist das Transportvolumen bei Drohnen jedoch hier etwas begrenzt.

Nicht unerwähnt bleiben soll der herkömmliche Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Eine Drohne eignet sich hervorragend dazu, diese zu versprühen, zu streuen oder als Spritzmittel zu verwenden. Eine Drohne mit Kamera für die Landwirtschaft ist ideal dazu geschaffen, die Vitalität von Pflanzen auf dem Feld zu überwachen. Solche Inspektionen mit Realbild können dem Landwirt einen guten Überblick verschaffen. Damit lassen sich in der Forstwirtschaft zudem eine effiziente Wildschadensvermessung und Baumbestandsanalysen vornehmen. Daher eignen sich diese Drohnen ebenso für Förster und Jäger.

Der Einsatz von Kamera-Drohnen mit GPS und Höhenmesser können darüber hinaus ideal für Vermessungsaufgaben herangezogen werden. Vielleicht hast du den Wunsch, ein 3D-Geländemodell zu kreieren. Auch diese ist mit den modernen Drohnen problemlos möglich. Einige Landwirte, Förster und Jäger verwenden beispielsweise Drohnen, um damit Rehkitze in den Feldern vor dem Mähen zu retten. Generell kannst du eine Drohne sehr gut für die Tiersuche einsetzen.

Landwirte können Drohnen darüber hinaus auch dazu verwenden, um ihren Gebäudebestand zu kontrollieren. Damit lassen sich sowohl Gebäude-Isolationen als auch Photovoltaikanlagen auf mögliche Beschädigungen aus der Luft überprüfen. Wie du bereits festgestellt hast, geht es hier um besondere Einsatzzwecke, die über den Hobbyeinsatz weit hinausgehen.

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Die Vorteile einer Agrar Drohne

  • Eine Drohne für Landwirte bietet dir viele neue Möglichkeiten für die Bewirtschaftung in der Landwirtschaft. Diese Multicopter lassen sich universell verwenden und bieten somit eine wesentliche Arbeitsentlastung. Die hochwertigen Flugmodelle können in aller Regel witterungsunabhängig verwendet werden. Allzu starke Winde und Stürme solltest du jedoch vermeiden.
  • Als Drohnenflieger profitierst du von niedrigen Energiekosten. Eine Drohne ist günstiger im Einsatz, als wenn du mit dem Ackerschlepper erst mühsam über das Feld pflügen musst. Insbesondere in diesem Punkt sorgt eine Drohne für eine optimale Pflanzen- und Bodenschonung, da hier kein Kontakt zum Boden herbeigeführt wird.
  • Du kannst entweder deine Drohne selbst steuern oder auf automatische Flugprogramme zurückgreifen. Im letzteren Fall fliegt deine Drohne per GPS-Koordinaten die betreffenden Ackerflächen von ganz alleine ab. Diese Drohnen können somit auch zum Aufbringen von Saatgut, Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln eingesetzt werden. Insgesamt sparst du damit viel Zeit und Geld.

Kosten für Drohnen in der Landwirtschaft

Drohnen, welche du in der Landwirtschaft einsetzen möchtest, bieten meist eine hohe Tragkraft. Eine solche Schwerlast Drohne muss zum Beispiel Behälter mit Sprühmitteln oder Saatgut transportieren. Hier kommen schnell einige Kilogramm auf die Waage. Darüber hinaus sind Sprühdrohnen mit einer speziellen Sprühtechnik ausgestattet, die sich von herkömmlichen Modellen deutlich unterscheiden. Wenn es sich dagegen lediglich um eine Agrar Drohnenfotografie handelt, können unter Umständen auch kleinere Kameradrohnen eingesetzt werden. Zur Ermittlung von Tieren werden weitere Sensoren und Infrarot benötigt.

Leider sind diese Drohnen im Gegensatz zu den Hobby-Modellen eine echte Investition. Einstiegsmodelle können hier durchaus ab 6.000 € aufwärts kosten. Dafür erhältst du aber auch ein Supermodell, welches für deine landwirtschaftliche Tätigkeit keine Wünsche offenlässt. Agrar Drohnen findest Du bei Globe Flight*.

drohnen in der landwirtschaft

Was braucht man, um eine Agrar-Drohne zu nutzen?

Nach der neuen EU-Drohnenverordnung [1] musst du deine Drohne beim Luftfahrtbundesamt registrieren [2]. Diese Vorschrift bezieht sich auf alle unbemannten Luftfahrzeuge. Es ist jedoch nur eine einmalige Registrierung erforderlich. In diesem Fall befestigst du eine feuerfeste Plakette mit der E-ID Registriernummer und deinem Namen sowie deine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse am Gehäuse deiner Drohne. Falls diese abstürzt und möglicherweise einen Schaden hervorruft, kann sich der Geschädigte direkt an dich wenden.

Neben dieser Drohnenkennzeichnung musst du deine Drohne zusätzlich noch versichern. Beachte bitte, dass eine Drohnenhaftpflichtversicherung nicht in deiner normalen Haftpflichtversicherung enthalten ist. Diese musst du folglich separat abschließen. Da deine Agrar-Drohne meist mehr als 250 g wiegt, benötigst du noch einen EU-Drohnenführerschein. Hierzu gibt es diverse Anbieter, die dir einen Online-Kurs und -Test anbieten können – Empfehlen können wir dir hier den Drohnenführerschein von Drone Class*. Aber auch Modell-Flugsport-Vereine können solche Kurse mit Prüfung anbieten. Erst dann darfst du deine Landwirtschafts-Drohne in Betrieb nehmen.

EU Drohnenführerschein A1, A2, A3

  • Zum Fliegen von Drohnen bis max. 25 Kilogram
  • Gültig in der EU, Schweiz, Island & Norwegen
  • Zertifikat ist fünf Jahre gültig
  • Inklusive Wiederholungsprüfungen
Drone Class

Meine Bewertung: ⭐⭐⭐⭐⭐ Unterlagen sind leicht verständlich & gut durchzuführen. Unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis.

Häufige Fragen & Antworten

Welche Drohne für Kitzrettung

Während der Mähsaison leben Rehkitze in großer Gefahr. Diese sind vom Mähdrescher aus nicht immer zu sehen. Leider sterben jährlich in Deutschland mehr als 100.000 Rehkitze den Mähtod. Dies kannst du mit einer Drohne mit Infrarot- bzw. Wärmebild-Kamera* vermeiden. Die Kamera erfasst die warmen Körper eines Rehkitzes. Das Tier lässt sich somit vor dem Mähen besser aufspüren und vom Feld entfernen.

Welche Drohnen-Technik wird in der Landwirtschaft eingesetzt?

Bei der Flugtechnik lassen sich Quadrocopter, Octocopter und Hexacopter gleichermaßen gut in der Landwirtschaft einsetzen. Idealerweise sollte die Drohne über eine festverbaute Kamera verfügen. In jedem Fall spielt das Trägersystem eine wichtige Rolle. So kannst du daran eine Infrarot- bzw. Wärmebildkamera befestigen, eine Gaskamera oder Multispektralkamera. Ebenso bieten Drohnen mit hoher Traglast den Vorteil, dass du diese mit einem großen Behälter und einer Sprühvorrichtung ausstatten kannst. Letztlich solltest du dich auch um eine geeignete Software kümmern, mit der du die erfassten Daten auswerten kannst. Hierzu eignet sich zum Beispiel die Auswertungssoftware DJI Terra [3].

Was ist digitale Landwirtschaft?

Der Einsatz von Drohnen ist ein weiterer Schritt in Richtung Smart Farming oder Precision Farming. Damit unterstützen dich digitale Endgeräte bei der alltäglichen Farmarbeit. Drohnen können präzise Daten über dein Feld und deren Bewuchs ermitteln. Es lassen sich umweltfreundliche Nützlinge gegen Schädlinge einsetzen. Aber auch Land- und Höhenvermessungen bieten sich bei Verwendung einer Drohne förmlich an. Mit einer Drohne kannst du einen effizienten Pflanzenwuchs protokollieren und die Daten später am Rechner daheim auswerten. Digitale Landwirtschaft bedeutet folglich, dass digitale Hilfsmittel und Maschinen zum Einsatz kommen und dir dabei viel Arbeit und Zeit sparen.

Fazit zu Drohnen in der Landwirtschaft

Drohnen werden in heutiger Zeit immer häufiger auch in der Landwirtschaft eingesetzt. Mit diesen Flugmodellen kannst du deine Felder direkt aus der Luft betrachten und meist auch bearbeiten. Ob zur reinen Sichtkontrolle, zum Auffinden von Rehkitzen oder zum Aufbringen von Saatgut und Pflanzenschutzmitteln, in allen Fällen ist eine Drohne hier der ideale Begleiter. Beachte, dass du zum Betrieb dieser größeren Drohnenmodelle nicht nur einen Drohnenführerschein, sondern auch eine Haftpflichtversicherung und ein Drohnenkennzeichen benötigst.

Quellen & Einzelnachweise:
[1] https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LF/drohnen.html
[2] https://www.lba.de/DE/Drohnen/Drohnen_node.html;jsessionid=0CA80670F6331F49649730634EF5A7E0.live21324
[3] https://www.dji.com/de/dji-terra